Edel:Motion präsentiert die 1. Staffel der neuen Serie Zarah – Wilde Jahre,
von den Produzenten der Erfolgsserie Club der roten Bänder,
mit Claudia Eisinger in der Titelrolle, Svenja Jung, Uwe Preuss und Torben Liebrecht
(2 DVDs inkl. Bonusmaterial; VÖ 27.10.2017)

 

Wir verlosen zum Homestart von „ZARAH – Wilde Jahre“ die DVD zur ersten Staffel!

Mailt uns einfach mit dem Stichwort „ZARAH“ an mastergeek2@greekgeek.de
Teilnahmeschluss ist der 18.12.17.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Bei mehreren Teilnehmern entscheidet das Los.

Der Abwehrkampf der Alpha-Männer gegen Frauen in Führungspositionen, Sexismus in den Medien, häusliche Gewalt, ungleiche Bezahlung, der ganz alltägliche Chauvinismus – das sind Themen, die in den 70ern auf die Agenda kamen und 2017 nichts an Brisanz verloren haben.“ – Zarah-Drehbuchautoren Eva & Volker A. Zahn

Die Serie Zarah – Wilde Jahre sorgte ob der erwähnten prekären Inhalte für reichlich Gesprächsstoff bei den Zuschauern, denn bis dato gab es im deutschen TV solch eine – durchaus provokante und plakative – Darstellung des Journalistenalltags in den 70er-Jahren noch nicht:

Hamburg, 1973. Als die junge feministische Autorin und Aktivistin Zarah Wolf (überzeugend: Claudia Eisinger, u. a. 13 Semester, Wir sind die Neuen, Mängelexemplar) das Angebot des renommierten Verlegers Frederik Olsen (Uwe Preuss, Deutschland 83, Polizeiruf 110, Der gleiche Himmel) bekommt, Mitglied der Redaktion seiner auflagenstarken Illustrierten „Relevant“ zu werden, sieht die engagierte Journalistin die Gelegenheit gekommen, das Thema der Emanzipation machtvoll voranzutreiben und kehrt vom „Swinging London“ in die Hansestadt zurück. Schnell muss Zarah erkennen, dass sich mancher Kollege auf den großgemusterten Schlips getreten fühlt und der Widerstand der misogynen Männerkaste – von alltäglichen Macho-Allüren über blanke Ignoranz bis zur konsequenten Besitzstandswahrung – unüberwindlich scheint. Zarahs Themen sind substanziell, für die meisten männlichen Mitarbeiter jedoch nur „Gedöns“: der Kampf gegen den § 218, der Abtreibung mit Zuchthaus sanktioniert oder gegen einen virulenten, alltäglichen Sexismus, gegen eheliche Gewalt an Frauen, die meist straffrei bleibt und für Gleichberechtigung auf allen Ebenen.

Im Zentrum der Macht: Verlagschef Frederik Olsen (Uwe Preuss, r.) posiert mit seinem Chefredakteur Hans-Peter Kerckow (Torben Liebrecht, l.) und der neuen Stellvertreterin Zarah Wolf (Claudia Eisinger, m.) in der „Relevant“-Redaktion.

Um sich gegen Olsen, Chefredakteur Hans-Peter Kerckow (Torben Liebrecht, Duell der Brüder – Die Geschichte von Adidas und Puma, Morgen hör ich auf, Happy Burnout), den konservativen Politikchef Schaffelgerber (Jörn Hentschel, Alarm für Cobra 11, Die Dasslers), den testosterongesteuerten Kulturredakteur Hartwig (Ole Puppe, Heiter bis tödlich, Notruf Hafenkante) oder den cholerischen Chefgrafiker Balkow (Leon Ullrich, Stromberg, Eichwald MdB, Er ist wieder da) durchzusetzen, geht Zarah riskante Wege und lässt sich bald auf einen Machtkampf um die Führung der Redaktion ein. Dass sich Verlegertochter Jenny (Svenja Jung, Die Mitte der Welt), die ihr Olsen als Volontärin zuordnet, in Zarah verliebt, macht die Sache nur noch komplizierter. Und Zarah muss sich klar darüber werden, was sie für ihre Karriere und ihre politischen Ziele bereit ist zu opfern.

 

Zarah (Claudia Eisinger, l.) und Jenny (Svenja Jung, r.) erinnern sich an ihr erstes Treffen in St. Tropez.

Zarah – Wilde Jahre vereint gesellschaftspolitische Zeitgeschichte und persönliche Dramen mit skurrilen, fast schon bizarr anmutenden Szenen, und die unprätentiös aufspielenden Darsteller verkörpern ihre ambivalenten Figuren absolut glaubwürdig. Bis ins kleinste Detail authentisch ausgestattet (Kostüme und Kulissen stammen fast alle aus der Zeit), ist Zarah nicht nur für Zeitzeugen und Seventies-Fans eine optische Retrospektive: von Fahrzeugen und zumeist piefiger Einrichtung über die Mode, Frisuren und kulinarischen Finessen wie Ragoût fin – bis hin zu reichlich Alkohol und Zigarettenqualm am Arbeitsplatz. Schon allein durch zahlreiche amüsante Verweise auf die damalige Medienlandschaft, teilweise mit realen TV-Aufnahmen im Splitscreen, werden die Zuschauer direkt in die „wilden“ 70er-Jahre zurückversetzt, als man z. B. bei Talkshows noch skandalös blankzog und auch gerne mal das Studiomobiliar von aufgebrachten Gästen mit der mitgeführten Axt beinahe zerlegt wurde. Zeitgemäß ist auch die tolle Hintergrundmusik mit unvergesslichen Hits von T. Rex, The Doors, Eric Burdon, The Mamas & The Papas, Ten Years After, den Stones, Curtis Mayfield, Aretha Franklin, Joni Mitchell, Simon & Garfunkel und vielen anderen Größen dieser Dekade…

Rockstar Tom Stroker (Arthur L. Colombini, m.) erklärt Zarah Wolf (Claudia Eisinger, l.) und Jenny Olsen (Svenja Jung, r.) seine Vorstellung von einem guten Titelbild.

1 Wochevor
Weird and Pissed Off: Field Notes on John Carpenter’s First Fifteen Years - Bright Lights Film Journal

#filmmaker #JohnCarpenter

A thematic analysis of the early, influential work of John Carpenter, including Halloween, Escape from New York, Assault on Precinct 13, They Live, The Fog, and Prince of Darkness.

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
Stanley Kubrick's 'Dr. Strangelove': The Sharpest, Most Cautioning, Hilarious Political Satire • Cinephilia & Beyond

#filmmaker #StanleyKubrick

The story has it that Stanley Kubrick was very interested in the nuclear war, and that he read more than seventy books on the subject

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
G I Joe - End Credits - Alan Silvestri

#filmcomposer #AlanSilvestri
G.I. JOE - RISE OF COBRA (2009)
Love the theme!!!!

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
16 Astonishing Facts About The Woman Responsible For Almost All Of Your Favorite Movies Ever

#filmmaker #KathleenKennedy

She's produced films like E.T., Back to the Future, Jurassic Park, and Schindler's List...NBD, right?

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
Dive Deeper into Blade Runner 2049 with Roger Deakins, ASC, BSC - The American Society of Cinematographers

#Cinematographer #RogerDeakins One month ago Roger received the Academy Award for Best Cinematography...

Dive Deeper into Blade Runner 2049 with Roger Deakins, ASC, BSC March 05, 2018 ASC Staff In honor of Roger Deakins, ASC, BSC earning the ASC Award, Oscar and BAFTA Award this year for his camerawork ... Sehen Sie mehr

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
Dive Deeper into Blade Runner 2049 with Roger Deakins, ASC, BSC - The American Society of Cinematographers

#Cinematographer #RogerDeakins One month ago Roger received the Academy Award for Best Cinematography...

Dive Deeper into Blade Runner 2049 with Roger Deakins, ASC, BSC March 05, 2018 ASC Staff In honor of Roger Deakins, ASC, BSC earning the ASC Award, Oscar and BAFTA Award this year for his camerawork ... Sehen Sie mehr

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
The Shadow

#filmmaker #RussellMulcahy
THE SHADOW (1994)
I am an unapologetic #TheShadow fan 🙂

Even Jerry Goldsmith’s score and an oddball supporting cast – including Tim Curry and Jonathan Winters – couldn’t hypnotize moviegoers into making Martin Bregman’s 1994 thriller a hit. Alec ... Sehen Sie mehr

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor
The 10 Best Mindfuck Movies of The 21st Century

#filmmakers #DennisVilleneuve #DavidLynch among others...

What makes the film a great mind-fuck viewing is its ability to make the viewer feel completely confused, drowning in sea of abstract ideas taken from a wor

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
2 Wochenvor

#filmmaker #TheWachowskis
JUPITER ASCENDING (2014)
#rewatch #3D
So much better the second time around!

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
« 6 of 97 »